Im Fokus steht der Groß- und Einzelhandel bei der Aufklärung von Diebstählen.
1
Kaufhausdetektiveinsätze
2 3
NAVIGATION
TEILEN
ADRESSE Detektiv-Unternehmen Michael Oesterle Schloßstrasse 32 73660 Urbach
KONTAKT kontakt@detektiv-unternehmen.de Telefon: +49 (0) 7181 42097 Erreichbar von: Mo.-Fr. 8-18 Uhr
© detektiv-unternehmen.de    2015
Marktplatz Mittelstand - Detektiv-Unternehmen

Das größte Problem im Handel: Organisierte Bandenkriminalität

Für   die   meisten   Revisoren   im   Einzelhandel   ist   der   Begriff   Bandendiebstahl   kein   Fremdwort   mehr.   Laut   der Kriminalstatistik    des    LKA    Baden-Württemberg    aus    2013,    handelt    es    sich    bei    50%    der    Ladendiebe    um deutsche   Staatsbürger.   Die   anderen   50%   sind   Ausländer,   vorwiegend   aus   Serbien,   Moldavien,   Georgien, Bulgarien    und    Rumänien.    Letztere    machen    25%    der    gesamten    Ladendiebe    aus    also    die    Hälfte    des Ausländeranteils.   Nach   unseren   Erfahrungen   gibt   es   2014/15   im   Bereich   Ladendiebstähle   große   Zuwächse aus   Pakistan,   Indien   und   Afrika.   Größtenteils   sind   das   Asylbewerber   und   Wirtschaftsflüchtlinge.   Der   größte Anteil   von   Rumänen   und   Serben   im   Bereich   Bandenkriminalität,   sind   entweder   auf   der   Durchreise   oder haben   in   Deutschland   vorübergehend   einen   Wohnsitz   oder   Bekannte   welche   hier   gemeldet   sind.   Welche Waren    werden    von    Banden    am    meisten    gestohlen?    Das    sind    meist    Produkte    mit    einem    stabilen Wiederverkaufswert.       Dazu       Zählen:       Loreal-Kosmetikprodukte       (vorwiegend       Rumänen),       Oral       B Aufsteckzahnbürsten   (vorwiegend   Georgier),   alle   Arten   von   Markenwaren   bei   Textilien   und   Schuhe,   Marken- Parfüm,   Spirituosen   (vorwiegend   Whisky),   Rasierklingen   und   natürlich   Unterhaltungselektronik.   Da   es   sich   bei   den   Banden   um   Besucher   handelt,   wird   die Verpflegung gleich mit gestohlen, denn gerade bei Lebensmitteln ist der Diebstahlanteil sehr hoch. Wie organisieren sich Bandenkriminelle? Wer   glaubt   Banden   nutzen   eine   sich   bietende   Gelegenheit,   der   irrt   sich   gewaltig.   Die   meisten   Diebstähle   sind   sehr   gut   durchdacht   und   genau   geplant.   Und   wer denkt   die   Banden   klauen   vorwiegend   am   Abend   weil   die   Märkte   nicht   mehr   vollbesetzt   sind,   der   irrt   sich   erneut.   Nach   unseren   Erfahrungen   laufen   Banden   meist zwischen   12   Uhr   und   20   Uhr   in   den   Märkten   ein.   Zwischen   13   Uhr   und   19   Uhr   ist   die   Kernzeit.   Banden   laufen   gezielt   an   die   Regale,   sie   kennen   die   Märkte   das Produktsortiment   sehr   genau.   Die   Vorgehensweise   ist   fast   immer   gleich,   zuerst   wird   nach   einer   möglichen   Videoüberwachung   gesucht,   dabei   sei   angemerkt   es handelt   sich   um   Profis,   Attrappen   werden   sofort   erkannt.   Gibt   es   keine   Kameraüberwachung   oder   wird   keine   entdeckt,   sind   die   Regale   blitzschnell   leer.   Aber Vorsicht,   selbst   bei   einer   Videokamera   testen   Banden   erst   einmal   was   passiert   wenn   man   so   tut   als   würde   man   stehlen.   Passiert   dann   aber   nichts,   wissen   Banden das   niemand   hinter   der   Kamera   sitzt.   Wenn   die   Kriminellen   wissen,   das   es   einen   Ladendetektiv   gibt,   dann   geht   einer   eine   Kleinigkeit   stehlen   und   die   anderen warten ab bis der Detektiv oder das Personal mit dem Täter im Büro beschäftigt ist. In diesem Fall ist das Regal in 10 Minuten auch leer geräumt. Wie kommen die Waren aus dem Markt? Eigentlich durch ganz normale Taschen, Rucksäcke oder Kinderwägen, oft aber am Körper selbst. Es gibt viele durchdachte Möglichkeiten: 1 . Tasche mit Alufolie ausgekleidet, das verhindert das Auslösen der Warensicherungsanlagen. 2 . Hemd steckt in der Hose, darüber eine weite Jacke. Die Waren werden vorne in das Hemd gesteckt und dann nach hinten auf den Rücken geschoben. 3 . Eine breite elastische Bauchbinde unter dem Hemd. 4 . Zusätzlich eingenähte Taschen in der Kleidung oder einfach nur ein aufgetrennter Saum im inneren der Jacke oder Kleids. 5 . Kinderwagen unter dem zurückgeklappten Verdeck. 6 . In der Unterwäsche und sogar in den Körper eingeführt. Im BH bei Frauen. 7 . In anderen Produkten versteckt, wie z.B. Kosmetikstifte in einer vollen Waschmittelflasche etc. Wie funktioniert die Logistik der Banden? Kriminelle   Banden   bevorzugen   schnelle   An-   und   Abreisewege,   daher   sind   Warenhäuser   in   Autobahnnähe   besonders   gefährdet.   In   den   meisten   Fällen   kommen Banden   mit   einem   Fahrzeug,   welches   nicht   immer   in   unmittelbarer   Nähe   abgestellt   ist.   Wird   die   Bande   einmal   erwischt   sind   die   anderen   Waren   im   Kofferraum beschlagnahmt.    Wir    kennen    Fälle    bei    denen    jeder    Markt    einer    Warenhauskette    aus    einem    bestimmten    Gebiet,    im    Navigationssystem    des    Tatfahrzeugs abgespeichert   war.   Auch   die   Täter   bereiten   sich   mit   Ihrer   Internetpräsenz   sehr   gut   vor.   Dort   findet   man   ganz   bequem   alle   Adressen   und   Öffnungszeiten   des gesamten   Filialnetzes   mit   Anfahrtsbeschreibung   und   Googlemapkarte.   Im   übrigen   sind   die   Täter   meist   so   freundlich   und   warten   ab   bis   Sie   Ihr   Regal   wieder aufgefüllt   haben   nachdem   es   leergeräumt   wurde.   Sie   kommen   dann   einfach   in   ein   paar   Tagen   wieder   vorbei   und   schauen   nach.   Denn   sie   wissen   ganz   genau,   die Deutschen mögen keine leeren Regale und füllen diese trotz Verlusten wieder auf. Alleine die Verluste von Kosmetik belaufen sich jährlich auf Millionenbeträge. Wie kommt das Diebesgut ins Ausland? Wenn   die   Ware   nicht   schon   hier   in   Deutschland   verkauft   wird   (es   gibt   auch   hier   Hehlerbanden),   dann   wird   diese   entweder   selbst   von   den   Tätern   außer   Landes gebracht   oder   aber   verschickt.   Eine   Möglichkeit   bieten   zahlreiche   Busunternehmen,   welche   täglich   von   hier   bis   z.B.   nach   Rumänien   fahren.   Da   viele   Rumänen   in Deutschland    leben    und    noch    Verwandte    in    der    Heimat    haben,    kommen    diese    regelmäßig    zu    Besuch    oder    umgekehrt.    Das    Problem    daran    ist    aber    das geschäftstüchtige   Busfahrer   und   Unternehmer   eine   zollfreie   Marktlücke   entdeckt   haben.   Sie   bieten   an   Gepäckstücke   für   etwa   1.-   €   pro   Kilo   mitzunehmen.   Bei einer   Zollkontrolle   unterwegs   ist   zwar   der   Busfahrer   für   das   Gepäck   verantwortlich   aber   wenn   er   behauptet   er   wisse   nicht   zu   welchem   Reisenden   das   Gepäck gehört   und   er   angeblich   keine   Kenntnis   über   den   Inhalt   hat   dann   ist   das   lediglich   eine   Pflichtverletzung.   Es   ist   kaum   nachzuweisen   das   sich   der   Busfahrer   der Hehlerei schuldig gemacht hat. Western Union der Liebling rumänischer und serbischer Banden. Western   Union   ist   eine   Bank   mit   internationalem   Geldtransfer   als   Dienstleistung,   auch   wenn   man   dort   kein   Konto   hat.   Das   Prinzip   hat   den   großen   Vorteil   das   man seinen   Verwandten   im   Ausland   bequem   und   schnell   Geld   in   die   Heimat   schicken   kann   ohne   das   jemand   davon   ein   Konto   besitzt.   Leider   nutzen   kriminelle   Banden genau   dieses   System   um   den   Verkaufserlös   vom   Diebesgut   in   Deutschland,   ins   Ausland   zu   versenden.   Speziell   im   Rumänien   wird   Western   Union   von   Kriminellen für diese Zwecke und für die Cyber-Kriminalität ausgenutzt. Welche Anforderungen stellen wir an die Videoüberwachung? 1 . Verdeckte Kameras und nicht sofort für jeden ersichtlich. 2 . Man sollte beim eigenen Personal kein Geheimnis daraus machen und ggf. den Betriebsrat mit ins Boot nehmen. 3 . Besondere Aufmerksamkeit sollte auf den Datenschutz gelegt werden (wir helfen gerne weiter). 4 . Jede Kamera muss sinnvoll platziert sein. Täter suchen meist immer an den gleichen Stellen nach Kameras. 5 . Der Überwachungsmonitor sollte für einen schnellen Zugriff in Kassennähe sein. 6 . Eine gut funktionierende Videoüberwachung sollte aus mindestens 16 Kameras bestehen je nach Größe des Marktes. Wie hoch sollte die Vertragsstrafe für Ladendiebe sein? Wird   ein   Ladendieb   gestellt   und   angezeigt,   sollte   die   Vertragsstrafe   mind.   100.-€   betragen.   Somit   finanziert   sich   der   Detektiveinsatz   zum   Teil   von   selbst.   Somit   sind deswegen   Preiserhöhungen   für   normale   Kunden   nicht   notwendig.   Wichtig   dabei   ist   aber   die   Kennzeichnung   am   Eingang,   welche   für   jeden   Kunden   unauffällig   aber sichtbar   sein   sollte   (Ladendiebstahlsplakat).   Eine   Vorlage   erhalten   Sie   von   uns.   Das   Forderungsmanagement   für   nicht   bezahlte   Vertragsstrafen   sollten   von   einer Anwaltskanzlei   betrieben   werden.   Die   Kosten   hierfür   bezahlt   der   Täter.   Die   Formulare   des   Strafantrags   muss   darauf   genau   abgestimmt   sein   oder   werden.   Auch hier bieten wir Hilfe an.
NAVIGATION
TEILEN
ADRESSE Detektiv-Unternehmen Michael Oesterle Schloßstrasse 32 73660 Urbach
KONTAKT kontakt@detektiv- unternehmen.de Telefon: +49 (0) 7181 42097 Erreichbar von: Mo.-Fr. 8-19 Uhr
1
3
2

KLIENTEN

© detektiv-unternehmen.de    2016

Das größte Problem im

Handel: Organisierte

Bandenkriminalität

Für    die    meisten    Revisoren    im    Einzelhandel    ist    der Begriff    Bandendiebstahl    kein    Fremdwort    mehr.    Laut der   Kriminalstatistik   des   LKA   Baden-Württemberg   aus 2013,    handelt    es    sich    bei    50%    der    Ladendiebe    um deutsche      Staatsbürger.      Die      anderen      50%      sind Ausländer,      vorwiegend      aus      Serbien,      Moldavien, Georgien,   Bulgarien   und   Rumänien.   Letztere   machen 25%   der   gesamten   Ladendiebe   aus   also   die   Hälfte   des Ausländeranteils.    Nach    unseren    Erfahrungen    gibt    es 2014/15   im   Bereich   Ladendiebstähle   große   Zuwächse aus   Pakistan,   Indien   und   Afrika.   Größtenteils   sind   das Asylbewerber    und    Wirtschaftsflüchtlinge.    Der    größte Anteil      von      Rumänen      und      Serben      im      Bereich Bandenkriminalität,   sind   entweder   auf   der   Durchreise oder     haben     in     Deutschland     vorübergehend     einen Wohnsitz   oder   Bekannte   welche   hier   gemeldet   sind. Welche    Waren    werden    von    Banden    am    meisten gestohlen?     Das     sind     meist     Produkte     mit     einem stabilen     Wiederverkaufswert.     Dazu     Zählen:     Loreal- Kosmetikprodukte     (vorwiegend     Rumänen),     Oral     B Aufsteckzahnbürsten   (vorwiegend   Georgier),   alle   Arten von   Markenwaren   bei   Textilien   und   Schuhe,   Marken- Parfüm,           Spirituosen           (vorwiegend           Whisky), Rasierklingen    und    natürlich    Unterhaltungselektronik. Da   es   sich   bei   den   Banden   um   Besucher   handelt,   wird die   Verpflegung   gleich   mit   gestohlen,   denn   gerade   bei Lebensmitteln ist der Diebstahlanteil sehr hoch. Wie organisieren sich Bandenkriminelle? Wer     glaubt     Banden     nutzen     eine     sich     bietende Gelegenheit,     der     irrt     sich     gewaltig.     Die     meisten Diebstähle     sind     sehr     gut     durchdacht     und     genau geplant.   Und   wer   denkt   die   Banden   klauen   vorwiegend am   Abend   weil   die   Märkte   nicht   mehr   vollbesetzt   sind, der   irrt   sich   erneut.   Nach   unseren   Erfahrungen   laufen Banden    meist    zwischen    12    Uhr    und    20    Uhr    in    den Märkten    ein.    Zwischen    13    Uhr    und    19    Uhr    ist    die Kernzeit.    Banden    laufen    gezielt    an    die    Regale,    sie kennen   die   Märkte   das   Produktsortiment   sehr   genau. Die   Vorgehensweise   ist   fast   immer   gleich,   zuerst   wird nach     einer     möglichen     Videoüberwachung     gesucht, dabei     sei     angemerkt     es     handelt     sich     um     Profis, Attrappen     werden     sofort     erkannt.     Gibt     es     keine Kameraüberwachung    oder    wird    keine    entdeckt,    sind die   Regale   blitzschnell   leer.   Aber   Vorsicht,   selbst   bei einer    Videokamera    testen    Banden    erst    einmal    was passiert    wenn    man    so    tut    als    würde    man    stehlen. Passiert   dann   aber   nichts,   wissen   Banden   das   niemand hinter   der   Kamera   sitzt.   Wenn   die   Kriminellen   wissen, das   es   einen   Ladendetektiv   gibt,   dann   geht   einer   eine Kleinigkeit   stehlen   und   die   anderen   warten   ab   bis   der Detektiv    oder    das    Personal    mit    dem    Täter    im    Büro beschäftigt    ist.    In    diesem    Fall    ist    das    Regal    in    10 Minuten auch leer geräumt. Wie kommen die Waren aus dem Markt? Eigentlich    durch    ganz    normale    Taschen,    Rucksäcke oder   Kinderwägen,   oft   aber   am   Körper   selbst.   Es   gibt viele durchdachte Möglichkeiten: 1 . Tasche      mit      Alufolie      ausgekleidet,      das verhindert das Auslösen der Warensicherungsanlagen. 2 . Hemd    steckt    in    der    Hose,    darüber    eine weite    Jacke.    Die    Waren    werden    vorne    in    das    Hemd gesteckt     und     dann     nach     hinten     auf     den     Rücken geschoben. 3 . Eine    breite    elastische    Bauchbinde    unter dem Hemd. 4 . Zusätzlich     eingenähte     Taschen     in     der Kleidung   oder   einfach   nur   ein   aufgetrennter   Saum   im inneren der Jacke oder Kleids. 5 . Kinderwagen   unter   dem   zurückgeklappten Verdeck. 6 . In    der    Unterwäsche    und    sogar    in    den Körper eingeführt. Im BH bei Frauen. 7 . In    anderen    Produkten    versteckt,    wie    z.B. Kosmetikstifte in einer vollen Waschmittelflasche etc. Wie funktioniert die Logistik der Banden? Kriminelle     Banden     bevorzugen     schnelle     An-     und Abreisewege,         daher         sind         Warenhäuser         in Autobahnnähe   besonders   gefährdet.   In   den   meisten Fällen   kommen   Banden   mit   einem   Fahrzeug,   welches nicht   immer   in   unmittelbarer   Nähe   abgestellt   ist.   Wird die   Bande   einmal   erwischt   sind   die   anderen   Waren   im Kofferraum     beschlagnahmt.     Wir     kennen     Fälle     bei denen   jeder   Markt   einer   Warenhauskette   aus   einem bestimmten      Gebiet,      im      Navigationssystem      des Tatfahrzeugs     abgespeichert     war.     Auch     die     Täter bereiten   sich   mit   Ihrer   Internetpräsenz   sehr   gut   vor. Dort    findet    man    ganz    bequem    alle    Adressen    und Öffnungszeiten       des       gesamten       Filialnetzes       mit Anfahrtsbeschreibung       und       Googlemapkarte.       Im übrigen   sind   die   Täter   meist   so   freundlich   und   warten ab   bis   Sie   Ihr   Regal   wieder   aufgefüllt   haben   nachdem es   leergeräumt   wurde.   Sie   kommen   dann   einfach   in ein   paar   Tagen   wieder   vorbei   und   schauen   nach.   Denn sie    wissen    ganz    genau,    die    Deutschen    mögen    keine leeren   Regale   und   füllen   diese   trotz   Verlusten   wieder auf.   Alleine   die   Verluste   von   Kosmetik   belaufen   sich jährlich auf Millionenbeträge. Wie kommt das Diebesgut ins Ausland? Wenn    die    Ware    nicht    schon    hier    in    Deutschland verkauft   wird   (es   gibt   auch   hier   Hehlerbanden),   dann wird    diese    entweder    selbst    von    den    Tätern    außer Landes   gebracht   oder   aber   verschickt.   Eine   Möglichkeit bieten   zahlreiche   Busunternehmen,   welche   täglich   von hier   bis   z.B.   nach   Rumänien   fahren.   Da   viele   Rumänen in    Deutschland    leben    und    noch    Verwandte    in    der Heimat   haben,   kommen   diese   regelmäßig   zu   Besuch oder    umgekehrt.    Das    Problem    daran    ist    aber    das geschäftstüchtige    Busfahrer    und    Unternehmer    eine zollfreie    Marktlücke    entdeckt    haben.    Sie    bieten    an Gepäckstücke   für   etwa   1.-   €   pro   Kilo   mitzunehmen.   Bei einer   Zollkontrolle   unterwegs   ist   zwar   der   Busfahrer für   das   Gepäck   verantwortlich   aber   wenn   er   behauptet er    wisse    nicht    zu    welchem    Reisenden    das    Gepäck gehört    und    er    angeblich    keine    Kenntnis    über    den Inhalt   hat   dann   ist   das   lediglich   eine   Pflichtverletzung. Es   ist   kaum   nachzuweisen   das   sich   der   Busfahrer   der Hehlerei schuldig gemacht hat. Western     Union     der     Liebling     rumänischer     und serbischer Banden. Western    Union    ist    eine    Bank    mit    internationalem Geldtransfer   als   Dienstleistung,   auch   wenn   man   dort kein   Konto   hat.   Das   Prinzip   hat   den   großen   Vorteil   das man    seinen    Verwandten    im    Ausland    bequem    und schnell    Geld    in    die    Heimat    schicken    kann    ohne    das jemand     davon     ein     Konto     besitzt.     Leider     nutzen kriminelle     Banden     genau     dieses     System     um     den Verkaufserlös     vom     Diebesgut     in     Deutschland,     ins Ausland    zu    versenden.    Speziell    im    Rumänien    wird Western   Union   von   Kriminellen   für   diese   Zwecke   und für die Cyber-Kriminalität ausgenutzt. Welche       Anforderungen       stellen       wir       an       die Videoüberwachung? 1 . Verdeckte    Kameras    und    nicht    sofort    für jeden ersichtlich. 2 . Man    sollte    beim    eigenen    Personal    kein Geheimnis    daraus    machen    und    ggf.    den    Betriebsrat mit ins Boot nehmen. 3 . Besondere   Aufmerksamkeit   sollte   auf   den Datenschutz gelegt werden (wir helfen gerne weiter). 4 . Jede   Kamera   muss   sinnvoll   platziert   sein. Täter    suchen    meist    immer    an    den    gleichen    Stellen nach Kameras. 5 . Der   Überwachungsmonitor   sollte   für   einen schnellen Zugriff in Kassennähe sein. 6 . Eine                   gut                   funktionierende Videoüberwachung   sollte   aus   mindestens   16   Kameras bestehen je nach Größe des Marktes. Wie   hoch   sollte   die   Vertragsstrafe   für   Ladendiebe sein? Wird   ein   Ladendieb   gestellt   und   angezeigt,   sollte   die Vertragsstrafe   mind.   100.-€   betragen.   Somit   finanziert sich   der   Detektiveinsatz   zum   Teil   von   selbst.   Somit   sind deswegen   Preiserhöhungen   für   normale   Kunden   nicht notwendig.   Wichtig   dabei   ist   aber   die   Kennzeichnung am   Eingang,   welche   für   jeden   Kunden   unauffällig   aber sichtbar      sein      sollte      (Ladendiebstahlsplakat).      Eine Vorlage          erhalten          Sie          von          uns.          Das Forderungsmanagement          für          nicht          bezahlte Vertragsstrafen      sollten      von      einer      Anwaltskanzlei betrieben    werden.    Die    Kosten    hierfür    bezahlt    der Täter.    Die    Formulare    des    Strafantrags    muss    darauf genau   abgestimmt   sein   oder   werden.   Auch   hier   bieten wir Hilfe an.
Im Fokus steht der Groß- und Einzelhandel bei der Aufklärung von Diebstählen.
Kaufhausdetektive