Blaumachern auf der Spur durch Detektiv-Unternehmen.
Missbrauch der Lohnfortzahlung
NAVIGATION
TEILEN
ADRESSE Detektiv-Unternehmen Michael Oesterle Schloßstrasse 32 73660 Urbach
KONTAKT kontakt@detektiv-unternehmen.de Telefon: +49 (0) 7181 42097 Erreichbar von: Mo.-Fr. 8-18 Uhr
© detektiv-unternehmen.de    2015
Marktplatz Mittelstand - Detektiv-Unternehmen

Was tun wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Arbeitnehmer gar nicht krank ist?

Befindet   sich   ein   Arbeitnehmer   im   Krankenstand,   so   muss   innerhalb   von   3   Tagen   die   Krankmeldung   eines   Arztes beim   Arbeitgeber   vorgelegt   werden.   Dieses   ärztliche   Attest   müssen   Sie   erst   einmal   hinnehmen.   Wenn   Sie   den Verdacht    haben    das    dieser    Angestellte    in    Wirklichkeit    gar    nicht    krank    ist,    haben    Sie    die    Möglichkeit    den medizinischen   Dienst   der   Krankenkasse   zu   informieren .   Die   Krankenkasse   geht   dann   auf   den   Arbeitnehmer zu   und   prüft   den   Krankheitsfall   und   ggf.   die   Richtigkeit   der   Krankmeldung,   was   aber   oft   viel   Zeit   in   Anspruch nehmen   kann   bzw.   sind   oft   die   Wartezeiten   zu   lang.   Besonders   ärgerlich   und   nicht   gerade   selten,   lassen   sich “schlaue”   Arbeitnehmer   6   Wochen   krankschreiben   und   erscheinen   dann   wieder   für   ein   paar   Tage   bei   Ihrem Arbeitgeber,   dann   folgt   das   selbe   Spiel   von   vorne.   Der   Grund   liegt   klar   auf   der   Hand,   ab   der   6.   Woche   übernimmt den   Lohn   die   Krankenkasse,   liegt   aber   keine   wirkliche   Krankheit   vor   dann   bohrt   die   Kasse   auch   mal   nach   und   lädt das   Mitglied   auch   persönlich   vor.   Für   die   meisten   Blaumacher   ist   das   natürlich   unangenehm   und   so   sind   diese darauf   bedacht   nicht   länger   als   6   Wochen   im   Betrieb   zu   fehlen.   Darüber   hinaus   gibt   es   genügend   Ärzte,   welche sehr   schnell   zum   gelben   Zettel   greifen   und   dem   Arbeitnehmer   sozusagen   “beurlauben”.   Eine   andere   Möglichkeit   ist   die   Umsetzung   einer   Detektivmaßnahme , dabei   gilt   jedoch   einiges   zu   beachten.   Sie   brauchen   zunächst   einen   konkreten   Verdacht,   dass   Ihr   Mitarbeiter   eine   Krankheit   nur   vortäuscht.   Gründe   hierfür   können sein: 1 . Der Mitarbeiter hat für einen Zeitraum Urlaub beantragt, welcher ihm aber nicht genehmigt wurde, stattdessen kommt eine Krankmeldung. 2 . Es stehen Arbeiten an welche dem Mitarbeiter nicht liegen oder wozu er keine Lust hat. 3 . Der Mitarbeiter wurde gesehen wie er trotz Krankmeldung in einem anderen Betrieb oder anderweitig arbeitet. Ganz   wichtig   ist   es   vorab   zu   wissen   an   was   der   Arbeitnehmer   erkrankt   ist,   ein   Recht   auf   die   Auskunftspflicht   haben   Sie   allerdings   nicht.   Ein   Arbeitnehmer   darf   zwar einiges   im   Krankenstand   tun   aber   auch   nicht   alles.   Grundsätzlich   kann   er   tun   was   zur   Genesung   beiträgt.   Dafür   gibt   es   viele   Beispiele,   welche   Sie   aus   unseren zusammengestellten   Links   entnehmen   können.   Wenn   Sie   nur   einen   Grund   suchen   um   einen   bestimmten   Arbeitnehmer   los   zu   werden,   dann   gehen   Sie   die   Sache falsch   an.   Ihr   Verdacht   sollte   also   wirklich   begründet   sein   damit   wir   nicht   ein   juristisches   Nachspiel   erleben.    Im   Zweifel   empfehlen   wir   sich   von   einem   Fachanwalt für Arbeitsrecht beraten zu lassen.
Video zum Thema Mitarbeiterüberwachung (5:12):
Bundeslagebild 2014 vom BKA als Download. Aus   dem   Bericht   des   BKA   geht   die   Darstellung   und Bewertung         der         Kriminalitätslage         hervor. Außerdem     enthält     er     Informationen     über     die Wirtschaftskriminalität        allgemein        und        die Detailbetrachtung    einzelner    Phänomenbereiche. Abschließend   ist   alles   in   einer   Gesamtbewertung zusammengefasst.   Das   Bundeslagebild   2014   kann als Pdf Datei heruntergeladen werden. Bundeslagebild 2014 BKA
Info vom Bundesministerium für Sicherheit. Wirtschaftskriminalität              verursacht              in Deutschland    regelmäßig    etwa    die    Hälfte    aller durch   Straftaten   entstehenden   Schäden,   obwohl sie   nur   etwa   ein   bis   zwei   Prozent   aller   Straftaten ausmacht.   Im   Bereich   der   Wirtschaftskriminalität geht   das   BKA   im   Hinblick   auf   die   Interessenlage der   Opfer(-unternehmen)   allerdings   von   einem beachtlichen Dunkelfeld aus. Bundesministerium des Innern
Bericht über die Gefahr in eigenen Reihen. In       einem       Bericht       von       n-tv       heißt       es: Unzufriedenheit   und   mangelnde   Identifikation   mit dem     Unternehmen     sind     die     Hauptgründe     für Industriespionage   aus   den   eigenen   Reihen.   (Quelle n-tv).   Der   Bericht   behandelt   die   Weitergabe   von Firmengeheimnissen             an             Konkurrenz- unternehmen          oder          an          ausländische Nachrichtendienste. Spionage durch Innentäter
oder per E-mail kontaktieren! oder per E-mail kontaktieren!
Jetzt Beratungstermin vereinbaren: 07181 / 42097
Wir    gehen    der    Frage    nach,    darf    ein    Chef    seine    Mitarbeiter überwachen lassen? In     seinem     Video     erklärt     Rechtsanwalt     Christian     Solmecke,     nach welcher   Grundlage   Sie   einen   Detektiveinsatz   in   Auftrag   geben   können. Er   erklärt   aber   auch   einen   Fall,   bei   dem   ein   Schadensersatzanspruch geltend   gemacht   wurde.   Vor   dem   Arbeitsgericht   haben   Arbeitgeber oft   schlechte   Karten,   wenn   Sie   keine   ausreichende   Verdachtsmomente vor   der   Beauftragung   vorweisen   können.   Es   gibt   viele   Dinge   die   ein Arbeitnehmer   trotz   Krankschreibung   tun   darf,   als   Faustregel   gilt:   Ein Arbeitnehmer    darf    alles    tun    was    gesundheitsförderlich    ist    und    die Arbeitskraft erhält.
(5:12 Minuten)
Deutsche Anwaltshotline
Das könnte Sie auch interessieren:
NAVIGATION
TEILEN
ADRESSE Detektiv-Unternehmen Michael Oesterle Schloßstrasse 32 73660 Urbach
KONTAKT kontakt@detektiv- unternehmen.de Telefon: +49 (0) 7181 42097 Erreichbar von: Mo.-Fr. 8-19 Uhr
© detektiv-unternehmen.de    2016

Was     

tun     

wenn     

Sie     

den

Verdacht     

haben,     

dass     

Ihr

Arbeitnehmer  

gar  

nicht  

krank

ist?

Befindet   sich   ein   Arbeitnehmer   im   Krankenstand,   so muss   innerhalb   von   3   Tagen   die   Krankmeldung   eines Arztes    beim    Arbeitgeber    vorgelegt    werden.    Dieses ärztliche    Attest    müssen    Sie    erst    einmal    hinnehmen. Wenn   Sie   den   Verdacht   haben   das   dieser   Angestellte   in Wirklichkeit     gar     nicht     krank     ist,     haben     Sie     die Möglichkeit       den       medizinischen       Dienst       der Krankenkasse     zu     informieren .     Die     Krankenkasse geht    dann    auf    den    Arbeitnehmer    zu    und    prüft    den Krankheitsfall        und        ggf.        die        Richtigkeit        der Krankmeldung,    was    aber    oft    viel    Zeit    in    Anspruch nehmen   kann   bzw.   sind   oft   die   Wartezeiten   zu   lang. Besonders    ärgerlich    und    nicht    gerade    selten,    lassen sich   “schlaue”   Arbeitnehmer   6   Wochen   krankschreiben und    erscheinen    dann    wieder    für    ein    paar    Tage    bei Ihrem    Arbeitgeber,    dann    folgt    das    selbe    Spiel    von vorne.   Der   Grund   liegt   klar   auf   der   Hand,   ab   der   6. Woche   übernimmt   den   Lohn   die   Krankenkasse,   liegt aber    keine    wirkliche    Krankheit    vor    dann    bohrt    die Kasse    auch    mal    nach    und    lädt    das    Mitglied    auch persönlich    vor.    Für    die    meisten    Blaumacher    ist    das natürlich     unangenehm     und     so     sind     diese     darauf bedacht    nicht    länger    als    6    Wochen    im    Betrieb    zu fehlen.   Darüber   hinaus   gibt   es   genügend   Ärzte,   welche sehr    schnell    zum    gelben    Zettel    greifen    und    dem Arbeitnehmer    sozusagen    “beurlauben”.    Eine    andere Möglichkeit          ist          die          Umsetzung          einer Detektivmaßnahme ,    dabei    gilt    jedoch    einiges    zu beachten.    Sie    brauchen    zunächst    einen    konkreten Verdacht,    dass    Ihr    Mitarbeiter    eine    Krankheit    nur vortäuscht. Gründe hierfür können sein: 1 . Der     Mitarbeiter     hat     für     einen     Zeitraum Urlaub    beantragt,    welcher    ihm    aber    nicht genehmigt    wurde,    stattdessen    kommt    eine Krankmeldung. 2 . Es       stehen       Arbeiten       an       welche       dem Mitarbeiter   nicht   liegen   oder   wozu   er   keine Lust hat. 3 . Der   Mitarbeiter   wurde   gesehen   wie   er   trotz Krankmeldung   in   einem   anderen   Betrieb   oder anderweitig arbeitet. Ganz    wichtig    ist    es    vorab    zu    wissen    an    was    der Arbeitnehmer      erkrankt      ist,      ein      Recht      auf      die Auskunftspflicht      haben      Sie      allerdings      nicht.      Ein Arbeitnehmer   darf   zwar   einiges   im   Krankenstand   tun aber   auch   nicht   alles.   Grundsätzlich   kann   er   tun   was zur   Genesung   beiträgt.   Dafür   gibt   es   viele   Beispiele, welche    Sie    aus    unseren    zusammengestellten    Links entnehmen     können.     Wenn     Sie     nur     einen     Grund suchen    um    einen    bestimmten    Arbeitnehmer    los    zu werden,    dann    gehen    Sie    die    Sache    falsch    an.    Ihr Verdacht   sollte   also   wirklich   begründet   sein   damit   wir nicht    ein    juristisches    Nachspiel    erleben.     Im    Zweifel empfehlen     wir     sich     von     einem     Fachanwalt     für Arbeitsrecht     beraten     zu lassen.
Video zum Thema Mitarbeiterüberwachung (5:12):
Blaumachern auf der Spur durch Detektiv- Unternehmen.
Lohnfortzahlungsmißbrauch
Bundeslagebild 2014 vom BKA als Download. Aus    dem    Bericht    des    BKA    geht    die    Darstellung    und Bewertung    der    Kriminalitätslage    hervor.    Außerdem enthält            er            Informationen            über            die Wirtschaftskriminalität           allgemein           und           die Detailbetrachtung        einzelner        Phänomenbereiche. Abschließend     ist     alles     in     einer     Gesamtbewertung zusammengefasst.   Das   Bundeslagebild   2014   kann   als Pdf Datei heruntergeladen werden. Bundeslagebild 2014 BKA
Info vom Bundesministerium für Sicherheit. Wirtschaftskriminalität      verursacht      in      Deutschland regelmäßig    etwa    die    Hälfte    aller    durch    Straftaten entstehenden   Schäden,   obwohl   sie   nur   etwa   ein   bis zwei   Prozent   aller   Straftaten   ausmacht.   Im   Bereich   der Wirtschaftskriminalität   geht   das   BKA   im   Hinblick   auf die   Interessenlage   der   Opfer(-unternehmen)   allerdings von einem beachtlichen Dunkelfeld aus. Bundesministerium des Innern
Weiterführende Link´s zum Thema Wirtschaftskriminalität:
oder per E-mail kontaktieren! oder per E-mail kontaktieren!
Jetzt Beratungstermin vereinbaren: 07181 / 42097
Bericht über die Gefahr in eigenen Reihen. In   einem   Bericht   von   n-tv   heißt   es:   Unzufriedenheit   und mangelnde   Identifikation   mit   dem   Unternehmen   sind   die Hauptgründe     für     Industriespionage     aus     den     eigenen Reihen.     (Quelle     n-tv).     Der     Bericht     behandelt     die Weitergabe   von   Firmengeheimnissen   an   Konkurrenz- unternehmen              oder              an              ausländische Nachrichtendienste. Spionage durch Innentäter
oder per E-mail kontaktieren! oder per E-mail kontaktieren!
Jetzt Beratungstermin vereinbaren: 07181 / 42097
Wir    gehen    der    Frage    nach,    darf    ein    Chef    seine Mitarbeiter überwachen lassen? In      seinem      Video      erklärt      Rechtsanwalt      Christian Solmecke,      nach      welcher      Grundlage      Sie      einen Detektiveinsatz    in    Auftrag    geben    können.    Er    erklärt aber         auch         einen         Fall,         bei         dem         ein Schadensersatzanspruch   geltend   gemacht   wurde.   Vor dem    Arbeitsgericht    haben    Arbeitgeber    oft    schlechte Karten,           wenn           Sie           keine           ausreichende Verdachtsmomente    vor    der    Beauftragung    vorweisen können.   Es   gibt   viele   Dinge   die   ein   Arbeitnehmer   trotz Krankschreibung     tun     darf,     als     Faustregel     gilt:     Ein Arbeitnehmer   darf   alles   tun   was   gesundheitsförderlich ist und die Arbeitskraft erhält.
Das könnte Sie auch interessieren:
Rechtssichere Verträge und Vorlagen: